Logo SF
RSS-Logo instagram-logo Youtube-logo twitter-logo facebook-logo

WFTGA-Iran 2017: 10. Tag Yazd

Die Übernachtung war ein Traum wie in 1001 Nacht. In einer alten Karawanserei, die zu einem Hotel umgebaut wurde, schliefen wir in einem kleinen Zimmer in einer Seitennische mit Blick auf den wunderschönen Pomeranzen bepflanzten Innenhof, in deren trockenen Wassergräben die Perserkatzen gespielt haben.

Die erste Besichtigung des Tages führte uns in die denkmalgeschützte Altstadt mit den bestens restaurierten Lehmstroh verputzten Häusern. Für mich persönlich fast das Highlight der gesamten Tour. Mitten in der Wüste solch eine Stadt zu bauen, die mit Ihren Windtürmen und unterirdischen Wassersystemen auch in der Größten Hitze bei über 40 Grad im Sommer ein Überleben ermöglichten.

Die Besichtigung der Jame Mosche war sehr erhellend, da uns ein Verein zum Religiösen Verständnis, der Touristen zum den religiösen Hochfesten des Islams einlädt, das wichtigste örtliche Fest bei Datteln und Tee erklärte. Zu unseren Marienfeste in Spanien oder Italien ist da kein großer Unterschied zu erkennen.

Nach einem leckeren Mittagsbüffet ging es mit dem Bus zum Tower of Silence. Zur Beerdigung brachte man bis 1960 die toten Körper auf den Berg. Während die Trauernden 3 Tage in den Gebäuden zu Füßen des Berges wache hielten, vollendeten Geier den Kreislauf des Lebens für die Leichnahme auf den Bergspitzen.

Im Wassermuseum bestaunten wir die Technik, kilometerlange unterirdische Kanäle von den Bergen zu den Häusern zu graben, die noch heute in Betrieb sind und teilweise als Kühlschränke benutzt werden.

Im Feuer-Tempel brennt seit über 2500 Jahren eine Flamme, die nach wie vor von der größten Gemeinde der Zoroastrischen Religion gepflegt wird. Eine sehr spannende und v.a. durchwegs positive Religion, die uns im angrenzenden Museum näher gebracht wurde, welche auch viele parallelen der Bräuche zum Christenheit aufweist.
Der Abschluss des Tages war ein Empfang im Dolat Abad Garten mit seinen Wasserspielen und dem größten Windfang, einer stromunabhänigen Klimaanlage, die überall auf den alten Gebäuden zu sehen sind und immer noch bestens funktionieren.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Impressum | AGBKontakt
© Sebastian Frankenberger 2016