Logo SF
RSS-Logo instagram-logo Youtube-logo twitter-logo facebook-logo

Stammbaum

Ahnentafel_Frankenberger

zum Vergrößern klicken

Ahnenforschung ist etwas sehr Spannendes. Zum Glück hat das ein Familienmitglied sehr ausführlich betrieben. Meine Vorfahren stammen von einem Bauernhof, der vermutlich seinen Namen durch das karolingische Reich der Franken bekommen hat. Dieser Frankenbergerhof war ein Bauernhof im schönen niederbayerischen Rottal auf einem kleinen Berg gelegen, genauer gesagt bei Tettenweis. Die Forschung im Diözesanarchiv des Bistums Passau hat ergeben, dass der Name Frankenberger bis ins Jahr 1603 zurückgeht. Weiter reichen die Aufzeichnungen nicht.

 

 

 

 

Auszug aus dem Diözesanarchiv:

„Am. 10.06.1603 ehelicht Sebastian Frankenberger, Sohn des Vinzenzen 
(am Frankenberg die Anna Weiger (= Wagner) am Perg. Beide überge
ben dieses Gut am 18.2.1611 für 140 fl. dem Bruder und Schwager
Jakob. Fr. zu Niederpar (= heute Grund) und seiner Frau Anna, einer Tochter des Mörtl in der Au bei Pocking. Diese hinwiederum übergeben und 
verkaufen es um 223 fl. am 1.12.1616 dem Stephan Mörtl (= Martin) in 
der Aumühle und seiner Frau Christine, während sie selber im Nov. 1616
 das Ortnerhöfl in Gerolding erwerben, worauf sie sich Ortner
schreiben. Die neuen Besitzer des Fr. Hofes Stephan und Christine 
führen von nun ab den Namen Frankenberger. Nach ihrem Ableben über
nimmt der Sohn als Martin Frankenberger das Gut und ehelicht am ?
?6.2.1650 die Elisabeth Hartl v. Neuhofen. Sein Bruder Georg nennt
 sich um diese Zeit Resch (zu Simbach)

 1704 geht das Gut abermals in fremde Hände über, denn Martin und 
Elisabeth Frankenberger übergeben und verkaufen am 17.5.1704 ihren
Hof samt aller Fahrnis dem Benedikt Hofpaur, einem Bach
mayrsohn von T. und dessen Eheweib Maria, einer Schwarzentochter von
Tettenham für 600 fl., worauf sich beide den Namen Frankenberger zu
legen. Auf dieses Ehepaar gründen sich die bestehenden Frankenberger
linien in Neuhofen, Tettenweis, Droinend, U.-Schw., Heinriching, Gerau
u. a. m. Seit kurzem sind allerdings 4 dieser Linien (U.-Schw., Droin
end, Tettenweis u. Gerau) auf ihren Höfen wieder ausgefallen, da ihnen 
männliche Nachkommen versagt blieben oder diese im Kindesalter verstorben oder im 2. Weltkrieg gefallen sind. Auch auf dem Stammsitz 
Frankenberg ist der Name erloschen (seit 1778) die weibliche Linie
besteht aber noch weiter. 

Erwähnenswert dürfte noch sein – da es eine Seltenheit darstellt -
 daß das Stammelternpaar Benedikt und Maria Fr. 10 männliche direkte
 Abkömmlinge hatten, von denen nachweislich 7 in schöne Höfe heirateten oder solche käuflich erwarben. Weibliche Nachkommen sind ihnen
 versagt geblieben.

 Wie der eigentliche Schreibname für die Fr. lauten sollte, lässt sich
 nicht mehr ergründen. Der sog. Benedikt Fr. war ein Sohn des Stephan
 Hofpaur, Bachmayr (Pomer) zu T., dessen Eltern Georg Schachenpaur,
 Schacherbauer zu O. Scw. und seine Frau Ursula, geb. Tettenhamer von
Te. waren. Der richtige Name des Georg Schachenpaur lässt sich auch 
nicht mehr feststellen, sicher hieß er nicht Schachenpaur, denn auf
diesem Hof wirtschafteten vorher die Kheckhenpaur und Pruckmayr.“

Impressum | AGBKontakt
© Sebastian Frankenberger 2016